Über uns

Das sind wir – Peter und Lina Koller – für uns ist es mehr als ein Beruf, es ist unsere Berufung. Wir lieben was wir tun und es gibt für uns nichts Schöneres, als unseren Gästen eine magische Urlaubszeit zu bescheren. Wir haben uns mit dem Gamplüt einen Herzenstraum erfüllt.

2017 – Schweizer Solarpreis
Ein nach neuster Technologie entwickeltes Windrad wird installiert. In Ergänzung mit Solarstrom erzielt die Gondelbahn dadurch Unabhängigkeit von staatlichen Energielieferanten und setzt ein Zeichen für nachhaltiges Wirtschaften. Am 20. Oktober ist das Berggasthaus Gamplüt, mit dem Schweizer Solarpreis 2017 in der Kategorie C, Energieanlagen, ausgezeichnet worden.

2012 – Solarseilbahn
Die Gondelbahn erhält die Auszeichnung «Erste und echte Solarseilbahn der Welt». Die Solaranlage liefert bis 53kWh.

2008 – Photovoltaikanlagen
Seit 2008 wird jeder energetisch verwertbaren Quadratmeter Fläche, den das eigene Bergrestaurant sowie das Hotel im Dorfkern von Wildhaus bietet genutzt. Dank 34 Quadratmetern an Solarkollektorenfläche und in den Kellergeschossen untergebrachten Heisswasserspeichern mit einer Gesamtkapazität von 60’000 Litern sichert sich der Betrieb auch solar gewonnene Wärmeenergie für den Brauchwasser- und Heizbedarf.

1993 – Aus Sessellift wird zur Gondelbahn
Übernahme durch Peter Koller. Umbau zur Gondelbahn.

1990 – Gamplüt Koller AG
Das Unternehmen Gamplüt Koller AG wird gegründet.

1970 – Eröffnung Sessellift Gamplüt
Der Sessellift Gamplüt wird eröffnet.

Der heutige Flurname «Gamplüt» stammt aus der Rhätierzeit (campus=Platz, palude=feucht) und bezeichnet das eigentliche Hoch- und Niedermoor auf Gamplüt, welches noch heute vorhanden und geschützt ist. Erstmals erwähnt ist die Alp «Trosen» (ganz in der Nähe von Gamplüt) in einem Alpreglement aus dem Jahre 1550, welches vermutlich noch aus dem verarmten Kloster (ca. 1540) St. Johann stammt.