Wandern & Biken

Hier oben können Sie die Ruhe geniessen, zu sich selbst finden und die Akkus aufladen. Zum Wandern braucht es gar nicht viel und gerade deshalb ist es so beliebt. Auf beiden Beinen, den Rucksack auf den Schultern, die Sonne im Gesicht und die frische Bergluft um die Ohren, starten Sie los zu einzigartigen Wandererlebnissen.

 

Natur-Barfuss-Kneippweg

Distanz: 2.68 km | Höhendifferenz: 255 m | Wanderzeit: ca. 1 h
Kneippen auf der Sonnenseite des obersten Toggenburg ist ein unvergessliches Natur- und Gesundheitserlebnis für Jung und Alt. Die Elemente der Natur lassen sich am besten barfuss erkunden. Über sanfte Alpweiden, führt der Weg mit verschiedenen Kneipp-Stationen bis zum Bergrestaurant. Klicken Sie hier für mehr Informationen.


Rund um den Stein

Distanz: 4 km | Höhendifferenz: 100 m | Wanderzeit: ca. 1.5 h
Der kurze und einfache Panoramaweg führt rund um den Gamplüter Stein. Von der Feuerstelle aus lässt sich der herrliche Ausblick auf die Churfirsten geniessen.


Weg des Wassers

Distanz: 9.9 km | Höhendifferenz: 507 m | Wanderzeit: 2.5 h | Download Prospekt
Der «Weg des Wassers» beginnt auf Gamplüt im Hoch- und Niedermoorgebiet, führt zu den eindrücklichen Thurwasserfällen und endet im Kräutergarten des ehemaligen Klosters St. Johann in Alt St. Johann. Verschiedene Tafeln widmen sich dem Thema Wasser, bezogen auf die Region des obersten Toggenburgs: «Wo entspringt die Thur?»«Wie hoch ist der Thurwasserfall?»«Ist dies auch ein Kraftort?»


Schafberg

Distanz: 8.4 km | Höhendifferenz: 1276 m | Wanderzeit: 4.5 h
Auf dem imposant hochragenden Schafberg werden Gipfelstürmer mit einem 360-Grad Panorama auf das Toggenburg und das Alpsteinmassiv belohnt.


Winterwanderung

Distanz: 9 km | Höhendifferenz: 360 m | Wanderzeit: 3 h | Bild Wanderung
Der Weg führt von der Talstation der Gondelbahn Gamplüt einige Meter der Strasse entlang und geht anschliessend gleichmässig die Hügelflanke empor. Über Weiden, vorbei an lichten Wäldern erreicht man die Hochebene Gamplüt am Fusse des Wildhauser Schafbergs. Der Weg führt in einer Schlaufe rund um das Hochmoor und steigt dann zum Aussichtspunkt Alp Fros hinauf, wo sich der Blick bis ins Rheintal hinunter öffnet. Bevor der Weg wieder ins Tal hinunterführt, kommen wir auf dem Rückweg ein zweites Mal am Berggasthaus Gamplüt vorbei. Wer möchte, kann die Wanderung verkürzen: Die erste solarbetriebene Gondelbahn der Welt fährt ab hier ins Tal. Alternativ können Schlitten gemietet werden.


Bergwanderung Wildhaus, Gamplüt, Rotsteinpass, Säntis

Distanz: 9.2 km | Höhendifferenz: 1200 m | Wanderzeit: ca. 4 h
In Wildhaus läuft man man ein kurzes Stück zur Gondelbahn (nördlich ref. Kirche). Von dem Bergrestaurant Gamplüt (1360 m) geht es zuerst gemütlich über ein Alpsträsschen. Kurz nach Punkt 1318 m zweigt man rechts in den Wanderweg ab. Zuerst über Wiesen dann im Wald geht es zuerst hinunter. Von da scheint es nur noch ein Katzensprung zu sein bis ans Ziel…. Oberhalb der Thurwis gelangt man auf eine Alpstrasse. Dann steigt der Weg an. Über die Alp Langenbüel gelangt man zur Alp Wis. Dort ist die Alpstrasse zu Ende. Ein guter Wanderweg führt im Zickzackkurs zum Schafboden (1729 m).  Hier geht es weiter, immer schön gleichmässig dem Rotsteinpass entgegen. Der Wanderweg ist sehr gut unterhalten. Nun geht es von Sicherungsseil zum Nächsten. Einmal rauf, einmal runter, einmal rechts vom Grat einmal links vom Grat, einmal auf dem Grat, einmal über Steinstufen oder über Eisenstufen geht es dem Säntis entgegen. Dieser Abschnitt der Wanderung ist mit Drahtseilen an den Felsen gesichert.  Da ist absolute Konzentration, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit nötig. Vom Chalbersäntis (2376m) geht es zuerst einmal steil über ein Felsband herunter. Noch ein kurzer Aufstieg und man kann den Säntis mit seinen Bauten sehen und sich dem unbeschreiblichen Panorama widmen. Diese Wanderung sollte nur gemacht werden, wenn man mehr oder weniger Schwindelfrei ist. Wanderschuhe sind ein Muss. Genug zu trinken nicht vergessen. Regenjacke gehört auch zur Ausrüstung.

  • Wandern (Foto: Stefan Flury)
    Wandern, egal ob im Sommer... (Foto: Stefan Flury)

Biken

Der Start ist bei der Post Alt St. Johann. Erst steigt die Strasse steil auf der rechten Seite des Tales hoch zum Boden und Oberstofel. Leicht abwärts radelst du nun durch einen lichten Buchenwald und über weite Alpen hinunter zum Gräppelensee. Dieses Seelein inmitten von grünen Weiden ist ein Moorsee, den sumpfige Randgebiete umgeben mit weichem Torfmoos und Moorpflanzen. Spezielle Rastplätze mit Feuerstellen laden zum Verweilen ein. Vor dir in der Höhe siehst du den markanten Einschnitt des Windenpasses, einem Übergang ins Luterntal. Nach der Rast führt dich eine Schussfahrt (Alpstrasse mit sehr grossem Gefälle) eine Stufe hinunter zur Alp Laui. Hier zweigst du links ab talaufwärts. Eine Alpstrasse führt dem Hang entlang hoch hinein in den Wald zu Dreihütten. Die Naturstrasse ist holprig und Fussgänger kreuzen deinen Weg.

Nach einer letzten Steigung stehst du vor der Bergrestaurant Gamplüt und ein beeindruckendes Panorama öffnet sich. Der Blick zu den Churfirsten, hinunter ins Rheintal und hinüber zu den drei Schwestern im Fürstentum Lichtenstein ist gewaltig. Bist du wieder fit? Dann los hinunter über Büel auf einem Strässchen zur Talstation des Bergbähnchens und ins Dorf Wildhaus. Ein kurzes Stück auf der Hauptstrasse nach Post Lisighaus und dein Weg zweigt wieder rechts weg und führt hinauf zum Moos und hinunter zum Chüeboden. Einen kurzen Aufstieg zum Burst musst du noch überwinden und dann bleibt dir nur noch eine gemütliche Talfahrt über Scharten und Boden nach Alt St. Johann.

Start: Post Alt St.Johann (Parkplatz bei der Talstation Sessellift Selamatt)
Ziel: Post Alt St. Johann
Steigung: 1006 m
Streckenlänge: 28 km
Zeitbedarf: ca. 2.5 Stunden (Geschwindigkeit 10-12 km)
Anforderungen: mittel
Verpflegung: Bergrestaurant Gamplüt
Die Routen sind nur in der von Bikern empfohlenen Richtung signalisiert.
Alpwirtschaften / Bergrestaurants sind evtl. nicht täglich geöffnet. Erkundige dich vor der Tour.

Mehr Informationen zu dieser Route findest du hier (Link).